Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

Liebe Leserin, lieber Leser,

wieder ist das Jahr fast vorüber. Traditionell möchten wir euch im Dezember dazu einladen, gemeinsam auf das vergangene Jahr zurückzublicken.

Herzlichen Dank für euer Vertrauen.

Das Jahr 2020 stellte uns vor besondere Herausforderungen. An erster Stelle ist hier die Corona-Pandemie zu nennen, die uns mit einer noch nie da gewesenen Situation konfrontiert hat. Geschäfte wurden geschlossen, Kontakte wurden eingeschränkt, das Gesundheitssystem drohte – insbesondere mit Blick auf unsere Nachbarländer – an seine Grenzen zu stoßen. Ihr könnt euch sicher noch an die Zeit des Lockdowns erinnern.

In der Sparda-Bank sind wir den Empfehlungen der Virologen, der Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung mit größter Sorgfalt gefolgt, um unseren Teil zur Eindämmung des Virus beizutragen. Daher haben wir kurzfristig im März den Schalterservice an unseren Standorten geschlossen und den physischen Kontakt unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untereinander und auch den Kontakt zu unseren Kunden reduziert. Dennoch waren wir jederzeit für euch da, haben unseren Telefonservice ausgebaut, unser Internet-Angebot erweitert und die Möglichkeit zur Beratung per Telefon und Bildschirmübertragung eingeführt.

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei euch für euer rücksichtsvolles Verhalten, eure Disziplin und eure Solidarität. Wir wissen das sehr zu schätzen und hoffen, dass wir auch in 2021 nicht nachlassen und gemeinsam gut durch die zweite Corona-Welle kommen.

Eine weitere Herausforderung lag in den unverändert angespannten Rahmenbedingungen in der Finanzbranche. Die anhaltende Niedrigzinsphase sowie stetig wachsende regulatorische Anforderungen verursachten bei allen Banken – und auch bei uns – sinkende Erträge und steigende Kosten. Daher mussten wir euch im Herbst die Einführung eines Girokontoentgelts ankündigen, das ab dem 1. Januar 2021 in Kraft tritt. Wir möchten noch einmal betonen, dass wir mit dem Kontoentgelt nicht unsere Gewinne maximieren wollen, sondern dieser Schritt notwendig ist, um unsere Genossenschaft in eine sichere, gemeinsame Zukunft zu führen.

Trotz des uns alle belastenden Ausnahmejahres konnten wir in unserer Region wieder einiges bewegen. So haben wir unser soziales Engagement weiter ausgebaut und Vereine, Einrichtungen und Initiativen zur Bildung und Integration von Kindern und Jugendlichen gefördert. Beim Förderwettbewerb Sparda macht’s möglich luden wir gemeinnützige Vereine, Schulen und Kitas aus ganz Nordbayern dazu ein, ihre Projekte zur Stärkung der Gemeinschaft, Bildung und Nachhaltigkeit zu präsentieren. Kita- und Schulschließungen, Distanzunterricht und Homeschooling haben Erzieherinnen und Erziehern, Lehrerinnen und Lehrern und natürlich auch den Kindern und Eltern viel abverlangt. Dennoch beteiligten sich fast 200 Einrichtungen in diesem Jahr an unserem Förderwettbewerb. Unser Gewinn-Spar-Verein konnte über 100.000 Euro für Projekte, die junge Menschen für nachhaltiges Denken und Handeln begeistern, vergeben.

Besonders schmerzt uns, dass wir den „SpardaKultursommer“ in diesem Jahr aussetzen mussten. Alle Open-Air-Veranstaltungen wurden abgesagt. Mit unserer Crowdfunding-Initiative „Support our Artists“ in der SpardaCommunity konnten wir wenigstens einen Teil der Einkommensverluste von freischaffenden Künstlern aus unserer Region ausgleichen.

Wir hoffen, dass sich die Erwartungen in einen Corona-Impfstoff bestätigen und dass wir im neuen Jahr wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen. Das Jahr 2021 wird auf alle Fälle viele Herausforderungen für uns bereithalten. Lasst uns mit Zuversicht gemeinsam und solidarisch an einer guten Zukunft arbeiten.

Wir wünschen euch eine besinnliche Weihnachtszeit und einen erfolgreichen Start in das neue Jahr.

Herzlichst

Stefan Schindler
Vorstandsvorsitzender

Thomas Lang
stv. Vorstandsvorsitzender
Markus Lehnemann
Vorstandsmitglied
nach oben