Unsere neuen Kontomodelle ab 2021.

Im Oktober wurden alle Girokonto-Kunden über die neuen Kontomodelle der Sparda-Bank und über die Einführung eines Kontoentgelts für das Girokonto [SpardaGiro] informiert. sparda aktuell hat sich mit Stefan Schindler, dem Vorstandsvorsitzenden, getroffen und ihn zu den Hintergründen befragt.

Für eine sichere, gemeinsame Zukunft.

sparda aktuell: Seit Einführung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist ein Girokonto bei der Sparda-Bank kostenlos. Warum wird jetzt ein Entgelt eingeführt?

Stefan Schindler: Das hängt vor allem mit der Null- und Minuszinspolitik der Europäischen Zentralbank zusammen. Sie gibt die Rahmenbedingungen vor, nach denen wir – wie alle Banken und Sparkassen – arbeiten können. Und diese Rahmenbedingungen haben sich in den letzten Jahren dramatisch verändert.

sparda aktuell: Was hat diese Politik der EZB mit einer lokal agierenden Bank wie der Sparda-Bank zu tun?

Stefan Schindler: Es gibt keine Zinsen mehr. Unsere Sparer haben das schon leidvoll erfahren müssen. Auch wir als Sparda-Bank sind davon betroffen, denn auch unsere Zinseinnahmen gehen deutlich zurück. Zinserträge sind aber eine wichtige Säule in unserem Geschäft.

sparda aktuell: Warum sind Zinserträge so wichtig?

Stefan Schindler: Mit Zinserträgen konnten wir in der Vergangenheit die internen Kosten für die Kontoführung ausgleichen. Das ist nun nicht mehr möglich. Daher kommen wir nicht umhin, ab dem 1. Januar ein Kontoentgelt für das Girokonto einzuführen. Diese Entscheidung haben wir lange hinausgezögert und sie ist uns auch nicht leichtgefallen.

sparda aktuell: Was ändert sich ab dem kommenden Jahr?

Stefan Schindler: Für jedes Girokonto fallen 5 Euro im Monat an. Wir unterscheiden nicht zwischen Konten mit und ohne Lohn-, Gehalts- oder Renteneingängen. Wir unterscheiden auch nicht zwischen Konten, die online geführt werden oder in der Filiale. Jedes Girokonto kostet gleich viel – und zwar für jeden. Das entspricht unserem genossenschaftlichen Selbstverständnis der Gleichheit. Die einzige Ausnahme ist das Girokonto SpardaYoung+. Das bleibt bis zum 27. Geburtstag unserer jungen Kunden kostenlos.

sparda aktuell: Ändert sich sonst noch etwas?

Stefan Schindler: Ja, ich habe auch ein paar wirklich gute Neuigkeiten. Eine Debitkarte, also die BankCard, ist für den Kontoinhaber ab dem 1. Januar 2021 vollkommen kostenlos, und zwar unabhängig davon, wie häufig die Karte zum Bezahlen im Handel eingesetzt wird. Und wer eine Mastercard-Kreditkarte hat, erhält an allen Geldautomaten in Deutschland und im gesamten Euroraum kostenlos Bargeld. Man kann also einfach zu jedem Geldautomaten gehen, unabhängig von der Bank.

sparda aktuell: Vielen Dank für das Interview, Stefan.

Stefan Schindler: Eines möchte ich noch betonen: Wir führen die Neuerungen nicht ein, um unsere Gewinne zu maximieren, sondern um unsere Genossenschaft in eine gute und sichere Zukunft zu führen. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern.

Stefan Schindler
Vorstandsvorsitzender der
Sparda-Bank Nürnberg eG
nach oben

Überblick: Das ändert sich zum 01.01.2021.